/ piraten

BTW13: Statistik Bundeswahlleiter

Spannend ist die aktuell veröffentlichte Statistik des Bundeswahlleiters. Fangen wir mal ganz objektiv an. Die Gruppe der "18 - 45 jährigen" beträgt am Gesamtstimmanteil gerade einmal etwas mehr als 31%, während die Gruppe "ab 46 Jahren" ein Stimmgewicht von knapp 68% besitzen.

Halten wir also erst einmal fest, dass eine komplette Generation unabhängig ihrer Ziele zur Bundestagswahl 2017 nicht einmal ansatzweise ein Drittel des Gesamtstimmvolumens haben, selbst wenn man sich auf eine Partei, die man gemeinsam wählen wolle, einigen könnte. Auf der anderen Seite steht die ältere Generation, die selbst bei der Wahl von drei Parteien wahrscheinlich ohne Probleme eine regierungsfähige Koalition stellen könnte.

Themen wie die Überwachung des Internets oder des öffentlichen Raumes, die Ökologie der Gesellschaft und der Umgang mit der Kapitalgesellschaft sind für die heutige Generation wegweisende Fragen. Natürlich besteht bei den heutigen Rentnern aufgrund verschiedener Probleme ein anderer Fokus, aber dieses massive Ungleichgewicht, dass in den kommenden Jahren noch extrem steigen wird, kann einen Krieg der Generationen hervorrufen. Dieses Problem muss die Politik schon heute beachten und vor allem angehen.

Man mag sich aus diesem Blickwinkel auch mal den Film "2013 - Aufstand der Alten" anschauen.

Noch ein kurzer Abschnitt zum Abschneiden der PIRATEN bei der Bundestagswahl 2013:

"Bei den Wählern von 18 bis 45 Jahre wären die PIRATEN mit 5,59% in den

Bundestag gekommen. Diese Altersgruppen hatte aber nur einen

Stimmanteil von 31,72%.

Bei den Wählern von 46 bis xx Jahre haben die PIRATEN nur 1,16% bekommen. Aber

diese Altersgruppen haben einen Stimmanteil von 68,28%.

Bei den Wähern im der Gruppe 18 - 24 wären die PIRATEN sogar mit 7,8% in den Bundestag eingezogen."