/ netzpolitik

#Netzpolitik. Jetzt. Zusammen.

Digitale Gesellschaft. D64. Digital Courage. CCC. cnetz. Load.

Sechs Vereine die sich in Deutschland um Netzpolitik kümmern, dazu kommen viele mehr oder weniger bekannte Blogs und Websiten. Mit der bridge gibt es gar eine relativ finanzstarke Stiftung die sich rein um netzpolitische Themen kümmert.

Selbst die Medien haben sich seit Beginn des NSA-Skandals auf netzpolitische Themen eingeschossen und betreiben Aufklärung.

Die PIRATENPARTEI seit Anbeginn Netzpolitisch unterwegs kämpfen genauso dafür die großteile der LINKEN. Das gleiche gilt für die GRÜNEN als auch die FDP, wenn diese nicht gerade in der Regierung sind.

Aber auch bei der SPD bildet sich langsam ein starker Flügel und auch bei der CDU ist es in grundzügen zu erkennen. Am Ende muss man aber bei beiden sagen, dass gerade die netzpolitischen Themen zugunsten anderer Koalitionsvereinbarungen fallen gelassen werden, was vor allem an der starken CDU liegt bei denen die Wortführer Bosbach heißen.

Da wir uns also nicht auf die Regierung verlassen können müssen wir unsere netzpolitischen Themen selbst auf die Agenda bringen. Das bekommen wir allerdings nur hin, wenn wir große Teile der Menschen davon überzeugen, dass das wichtig ist. Sehr wichtig. Nicht nur für sie jetzt, sondern auch für die nachfolgenden Generationen. Ihre Kinder. Ihre Enkel.

Dafür muss aber jeder sein eigenes Ego der Meinungsführer sein zu wollen über Bord werfen, alle müssen sich enger vernetzen und keiner darf sich vorkommen, als ob ihm gerade die Butter vom Brot geklaut wird.

Die breite Masse interessiert sich in Deutschland noch nicht wirklich für Netzpolitik. Beeindruckend sah man das vor allem bei der Bundestagswahl als die CDU - genau, die Law & Order Partei - fast die alleinige Mehrheit auf sich vereint hat.

Vereine, Blogs, Stiftungen, Interessierte müssen sich vernetzen, Absprachen treffen und Lobbyarbeit bewältigen. Keiner davon schwimmt im Geld und Personal, keiner kann alles erledigen. Es geht nur mit Aufteilung der Arbeiten und Aktionen.

Wir brauchen endlich wieder eine groß angelegte Demo die selbst die Freiheit statt Angst Demo zu Zensursula-Zeiten in den Schatten stellt. Verschiedene Demos in verschiedenen Städten sind nett, aber eine großangelegte Aktion in einer Stadt erzeugt definitiv mehr Resonanz und zeigt auch der aktuellen Regierung: Viele werden für ihre Ziele kämpfen. Wir sind hier. Wir bleiben hier.

Bekommt euern Finger aus dem Arsch, schmeißt euer Ego mal auf die Seite und überlegt euch, ob ihr wirklich etwas erreichen wollt oder ob die Filterbubble zum Empören reicht.