/ Israel

Irgendwann einmal...

...werde ich an dem Staat Israel positive oder negative Kritik üben können, ohne das irgendjemand innerhalb kürzester Zeit um die Ecke kommt und die jüdische Religion einbringt.

Es ist so unfassbar nervig, denn mich interessieren keine Religionen. Null. Nada. Mir ist es egal ob jemand Christ, Jude, Moslem, Buddist, Hinduist oder sonst etwas ist.

Natürlich gibt es Ausnahmen wie dieses Zitat, dass einen zwingenden jüdischen Kontext der Geschichte braucht:

Es ist dumm zu glauben, man könne 1,8 Millionen Menschen im größten Gefängnis der Welt einsperren, und dann zu erwarten, dass sie nicht reagieren … Jedes Volk das Recht auf Selbstverteidigung, besonders wenn es besetzt wird. Das müssten wir eigentlich am besten wissen … Schließlich handle die gesamte jüdische Geschichte vom Wunsch, sich von Unterdrückung zu befreien … Wenn die Juden im Warschauer Ghetto Raketen gehabt hätten, hätten sie sie auch abgeschossen.

Im übrigen mal die Verteilung der Religionen in Israel:

  • 75% Juden
  • davon 46% nicht praktizierend
  • 17% Moslems
  • 2% Christen

Wir reden also davon, dass nicht einmal die Hälfte der Israelis praktizierende Juden sind - genauer reden wir von knapp 41% - wie kann man da also Kritik an Israel auch direkt mit der Beleidigung des jüdischen Glaubens gleichsetzen?