/ blackberry

#TeamBlackberry: Die Probleme des #BBM

BlackBerry's Idee war ziemlich gut: Wenn man schon täglich Marktanteile verliert, dann verbreitet man wenigstens die eigene Software. Denn wer die Apps benutzt, der verliert die Firma nicht aus den Augen bis die Hardwarestrategie wieder greift. Im schlimmsten Falle würde zumindest die Messangersparte über bleiben.

Das setzt allerdings voraus, dass die eigene Software OS übergreifend von den Nutzern angenommen wird.

WhatsApp hat den klaren Vorteil der sehr grossen Nutzerbasis, teils native Unterstützung auf den Einsteigerhandys und die Marktmacht von Facebook.

Threema, Textsecure und Co leiden genau an einem Problem: nirgends vorinstalliert, läuft nur auf Android und iOS und eine relativ schmale Nutzerschaft.

Hier kann BlackBerry gut ansetzen: auf den eigenen Geräten reiht sich der BBM wundervoll ein. Mit der Unterstützung von Android Apps wird das Manko des sehr kleinen BlackBerry World Stores gut ausgemerzt, das neue OS10.3 steht Designtechnisch und Funktional den HighClass Geräten in nichts nach.

Den integrierten Mehrwert des BBM bietet man aber auf den anderen Betriebssystemen natürlich nicht. Kein Mehrwert und keine große Nutzerschaft, abgesehen von der ClosedSource Verschlüsselung bietet der BBM also keine Gründe für eine Nutzung.

Verschlüsselung, Smileypacks, OS übergreifende Apps und Gruppen sind nun einmal kein Alleinstellungsmerkmal. Aufwachen Blackberry!

Meiner Meinung nach liegen die Probleme an folgender Stelle:

  1. Komplexität

    Es gibt einen Grund wieso Apple so erfolgreich ist mit seinen iOS Geräten: Simplifizierung des Komplexen.

    Der BBM strotzt vor Funktionsvielfalt, was allerdings schon bedeutet das das hinzufügen eines Kontaktes bei den meisten das Ende der Nutzung bedeutet.

    Der BBM sollte lieber an der Funktionalität abspecken und dafür auch technikunerfahrenen Menschen den Einstieg massiv vereinfachen.

    Vorstellbar ist auch ein Expertenmodus, der alle Möglichkeiten bietet aber optional freigeschaltet werden muss.

  2. Video- und Sprachtelefonie

    Wenn ich heute OS übergreifend einen Videoanruf machen möchte bleibt mir eigentlich nur Skype. Hier könnte Blackberry gut ansetzen: Messanger, Video- und Sprachtelefonie und Gruppenchats für alle Geräte. Das ist ein massives Pro-Argument für eine App.

    Jetzt auch noch FirefoxOS und UbuntuOS unterstützen und die Nutzerschaft vergrößert sich wie von selbst.

  3. Immer und überall

    Wenn man jetzt noch zB mit Blackberry Blend das ganze auf Windows, Linux und OSX per Desktop ermöglicht hast du die eierlegende Wollmilchsau die sonst keiner hat.

Zusammenfassend: Vereinfachen, entschlacken, alles und überall verfügbar machen. Das ergibt mit dem immer noch guten Ruf von BlackBerry und der Verschlüsselung (leider ClosedSource) eine absolut brauchbare Mischung um dem Platzhirschen WhatsApp gehörig auf den Pelz zu rücken mit dem Blackberry Messenger!