/ fernsehen

Die Höhle der Löwen oder Reich werden für Anfänger

Vox strahlt seit ein paar Wochen seine neue Show "Die Höhle der Löwen" aus.

Darum gehts!

Fünf sogenannte Investoren (darunter eine Shopping-Kanal-Verkäuferin und Firmengründerin, ein älterer Türkei-Tourismus-Haudegen, eine Erbin einer Mittelständischen Firma, ein deutscher Start-Up-König und ein Eventgutscheinvermarkter) bekommen am laufenden Band neue Ideen oder Produkte von Menschen vorgestellt die sich damit Selbstständig gemacht haben.

Die Firmen bzw Produkte sind oft schon auf dem Markt oder falls nicht, die Läger sind zumindest gefüllt.

Wie läuft es ab?

Zwei Beispiele: Eine Dame entwickelt ein besonderes Hemd, die sogenannten Löwen finden das auch ganz Prima. Nun war eben diese Firmengründerin vor langer Zeit auf einer Gründermesse mit ihrer Idee, lernt dort einen Herren kennen der die Idee so gut gefällt, dass er mit ihr zusammen die Firma gründet, er steigt mit 250.000 Euro für 50% der Firma ein.

Man entwickelt das Produkt weiter, produziert es, baut langsam Vertriebswege auf und bestückt das Lager.

Soweit so klar? Da investiert also jemand nur aufgrund einer guten Idee 250.000 Euro in ein Produkt und bekommt dafür 50%, die Erfinderin bekommt aufgrund der guten Idee weitere 50%.

Der Deal der "Löwen" lautete nun (und das ist jetzt wichtig: Das ist kein Fake!):

Der Startup-König und die Teleshopping-Queen zahlen jeweils 100.000 Euro und bekommen dafür wiederum jeweils(!) 25%, der erste Investor bekommt 30% der Anteile entzogen, genauso wie die Erfinderin 20% abgezogen bekommt.

In Zahlen:

  1. Investor: 250.000 EURO mit 20%
      1. Investor: 200.000 für 50%

        Erfinderin: Idee, Geschäftsführung, Weiterentwicklung: 30%.

Lassen wir uns das noch einmal auf der Zunge zergehen, der Mensch der das Produkt durch seine Finanzmittel überhaupt erst produzierbar gemacht hat, der soll auf 30% seiner Anteile verzichten, weil die neuen Investoren mit weniger Kapital einsteigen könnten?

Oder nehmen wir mal das zweite Beispiel:

Der Deal lautet, dass gegen Summe X der Investor 30% Firmenanteile erhält, gleichzeitig gibt es pro verkauftem Produkt für den Investor so lange ein Euro bis Summe X erreicht ist, die Anteile verbleiben natürlich weiter bei dem Investor.

Das meine Lieben, nennt man Turbokapitalismus, der mittlerweile sogar im Fernsehen und Öffentlich zur Schau gestellt wird ohne das die "Löwen" sich schämen würden.